Bild 1 Bild 2 Bild 3 Bild 4 Bild 5
 

Weiße Villa P

Wohnen

  • Ort: Frankfurt-Riedberg
  • Größe: ca 250 m²
  • Leistung: LPH 1-9

Gebäudekonzept:

Der zweigeschossige Baukörper erinnert durch seine Verschiebungen und die runden Ausformungen an weich ausgeformtes Sedimentgestein. Vom nördlichen Eingang gelangt man in die geräumige Diele mit der einläufigen, geschwungenen Treppe,die die Geschosse und Räume verbindet. Im Nordwesten befindet sich die Garage mit direkten Zugang zur Diele und Aufzug.Im Osten schließt sich der Garderobenbereich dem Arbeitszimmer an. Ein dreiseitig einsehbarer Kamin zoniert das Wohnzimmer im Südosten und den offenen Koch - und Essbereich im Südwesten. Im Obergeschoss befinden sich ein Schlafzimmer mit Bad im Westen und zwei Schlafzimmer mit Bad im Osten des Gebäudes. Die Flachdächer, bestehend aus Hauptdach und Garagendach, werden extensiv begrünt. Im Kellergeschoss wird der Gastbereich und auch der Fitnessraum über den kleinen Lichthof belichtet.
Das Wohnhaus ist für fast alle Bereiche rollstuhlgerecht konzipiert, bzw. kann durch ergänzende Maßnahmen und Umbauten auf die Bedürfnisse von Menschen mit Behinderungen angepasst werden.

Nebenanlagen/ Gestalterische Einheit:

Das Gebäude verfügt über einen behindertengerechten Aufzug neben der Garage, der alle drei Geschosse miteinander verbindet. Die Doppelgarage liegt im Nordwesten des Geländes und schiebt sich in den Hauptbaukörper. In der Garage befindet sich Platz für Gartengeräte und Fahrräder. An der Nordfassade sind die Mülltonnen in die Garagenwand entlang des Zuweges integriert.

Freiflächen und Erschließung:

Der Zugang zum Gründstück und Haus, sowie die Zufahrt zur Garage erfolgt über den Hans-Herkommer-Ring. Über den geschwungenen Zuweg wird man nördlich entlang der am Ende gebogenen Garagenwand zur Eingangssituation des Gebäudes hingeleitet. Der Hauseingang wird durch den im Obergeschoss auskragenden Baukörper akzentuiert und gleichzeitig geschützt. Im Norden gegenüber der Eingangstür befindet sich ein untergeordneter Zugang zum Fußweg des Baugebietes. Von der Zufahrt der Garage gelangt man über ein Gartentor in den Garten. Der hier anschließende Weg bindet die Terrasse an. Die Wege und die Zufahrt sind mit einem wasserdurchlässigen Belag gemäß B-Plan ausgeführt. Die Fußwege und Terrasse werden rollstuhlgerecht angelegt.

 Übersicht